Suchmaschinenmarketing, Online-Marketing, Website-Optimierung – in den vergangenen Jahren sind Marketing-Aufgaben vielfältig und komplex geworden. Wachsende Budgets für „Online-Marketing“ sind nur ein Indikator, der darauf hinweist, wie stark Marketing im Digitalen an Bedeutung hinzugewonnen hat. Allerdings fehlt bei genauerer Betrachtung immer noch ein einheitliches Verständnis davon, was unter Online-Marketing genau zu verstehen ist (vgl. Unterschiede des Verständnisses z. B. von Chaffey, Ellis-Chadwick, 2016, Kreutzer, 2014, Lammenet, 2015).  Online- und Offline-Maßnahmen werden in der Praxis häufig isoliert von jeweiligen Experten realisiert, ohne dass sie untereinander ausreichend verknüpft sind. Auch über die Möglichkeiten und Potenziale des eigenen Einsatzes von Online-Marketing sind sich Unternehmen oft nicht im Klaren. Darüber hinaus herrscht eine große Unsicherheit darüber, welche Themen und Trends für das jeweilige Unternehmen relevant sind.

 

Revolutionierung der Marketinglehre

Wie lässt sich in der Ausbildung die Vielfalt der Veränderungen und Möglichkeiten von Marketing im digitalen Umfeld berücksichtigen und gleichzeitig eine Sensibilität für neue Trends und marketingrelevante Themen online schaffen? Mit dieser Frage setzen sich Prof. Dr. Sarah Spitzer, Professorin für Crossmedia-Marketing sowie Tamara Ebner, Marketingverantwortliche im Studiengang Online-Medien-Management, im Rahmen des Erasmus+-Projekts Clustering Creativity auseinander. Ziel des Projektes ist es, die akademische Ausbildung im Bereich digitales Marketing an die aktuelle Marktsituation anzupassen und eine Plattform für den Austausch über praktische Anforderungen des digitalen Marketings zwischen Experten aus Wissenschaft und Industrie zu schaffen.

Fünf europäische Hochschulen und zwei Unternehmen entwickeln im Rahmen dieses Projektes in engem Austausch ein gemeinsames Verständnis relevanter Inhalte für die akademische Ausbildung von Nachwuchskräften im digitalen Marketing und stellen Lehr-/Lernmaterialien für die Aus- und Weiterbildung bereit.

 

Online-Plattform zum vernetzten Lernen und Arbeiten

Auf einer kollaborativ angelegten Plattform soll neben der Rezeption dieser Inhalte die Möglichkeit des Austauschs zwischen Unternehmen und Studierenden sowie Experten im Bereich Digitales Marketing geschaffen werden. Studierende und Online-Marketing-Experten können auf dieser Plattform in kurzen Steckbriefen Ihre Kompetenzen darstellen, sich über Trends und Themen unterhalten oder auf aktuelle Möglichkeiten und Spezialisierungen aufmerksam machen. Unternehmen erhalten neben dem Einblick in die Expertise und dem Zugriff auf die theoretischen Materialien sowie dem fachlichen Austausch die Möglichkeit, Projekte einzustellen, die von Teams oder Einzelpersonen bearbeitet werden können.

„Ich begrüße insbesondere die Tatsache, dass durch den europäischen Diskurs über die relevanten Standards im Bereich digitales Marketing die Möglichkeit zu einer hohen Qualifizierung der Studierenden in den unterschiedlichen Ländern geschaffen wurde“, sagt Prof. Dr. Sarah Spitzer vom Studiengang Online-Medien-Management. Als Expertin betreute sie hauptverantwortlich den Diskurs und die Abstimmung über relevante Themen der europäischen Marketing-Ausbildung.

Bereits im Februar 2017 werden die Projektergebnisse in nationalen „Dissemination Events“ ausgewählten Unternehmen vorgestellt. Nach der erfolgreichen Umsetzung erfolgt im Mai 2017 die Vorstellung des Gesamtprojektes und offizielle Einführung der Plattform im Rahmen einer nationalen litauischen Konferenz.

 

Europäische Projektgemeinschaft/-förderung

Die Europäische Kommission fördert das Forschungsprojekt “Clustering Creativity” im Rahmen des “ERASMUS+”-Projektes. Neben der Hochschule der Medien sind die Vilnius Gedimas Technical University, Riga International School of Economics and Business Administration, Veleučilište Baltazar Zaprešić, Edinburgh Napier University sowie die litauischen Unternehmen Digital Academy und VRP Hill+Knowlton beteiligt.

/SS

Quellen:

Chaffey, D., Ellis-Chadwick, F. (2016): Digital Marketing. Strategy, Implementation and Practice. 6. Auflage, Edinburgh: Pearson.
Commerzbank: Management im Wandel: Digitaler, effizienter, flexibler!
Kreutzer, R. (2015): Praxisorientiertes Online-Marketing. Konzepte – Instrumente – Checklisten. Wiesbaden: Gabler.
Lammenet, E. (2014): Praxiswissen Online-Marketing. Affiliate- und E-Mail-Marketing, Suchmaschinenmarketing, Online-Werbung, Social Media, Online-PR. Wiesbaden: Gabler.
OVK: OVK-Report für digitale Display-Werbung 2016 / 02

Bildquelle:
HdM Stuttgart