Lernen für die Bedürfnisse von morgen! Kurzportrait: Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg

Die Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg (HFR) ist eine kleine, familiäre Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Sie liegt etwa zwei Kilometer vom Stadtkern Rottenburg entfernt, mitten im Grünen. Das Studieren am Schadenweilerhof steht ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt. Die derzeit 1.100 Studierenden schätzen die einzigartige Atmosphäre: Persönliches Miteinander statt Massenbetrieb, historische Mauern und modernste Forschungseinrichtungen. Direkt an den Campus grenzt der Lehr- und Forschungswald mit einer Fläche von knapp 2.500 Hektar, der vor allen Studiengängen zur praktischen und wissenschaftlichen Ausbildung genutzt wird.

Die HFR gehört aufgrund ihrer konsequenten Ausrichtung aller Studiengänge am Prinzip der Nachhaltigkeit zu den Hochschulen im Land mit den klarsten Ausbildungsprofilen und Forschungskompetenzen. Sie bereitet ihre Studierenden durch umfassende akademische Bildung (Schlüsselqualifikationen und Fachkompetenz) auf die berufliche Tätigkeit vor. Dabei bildet die anwendungsbezogene Verknüpfung von Forschung und Lehre eine feste Einheit. HFR-Absolventinnen und –Absolventen haben beste Berufsaussichten.

Seit November 2016 darf die HFR offiziell den Titel „Fairtrade University“ tragen, der von TransFair e.V. für das Engagement der ganzen Hochschule rund um den fairen Handel verliehen wurde. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die HFR fünfmal in Folge als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2006-2014) geehrt. Sie ist damit eine von 16 Institutionen und deutschlandweit die einzige Hochschule/Uni, die aus über 1.800 prämierten Projekten über die gesamte Laufzeit ausgezeichnet wurde. Außerdem siegte sie beim Hochschulwettbewerb „Exzellenzstrategien“ für kleinere und mittlere Hochschulen des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft.