Falls Sie sich für den Studiengang Online-Medien-Management bewerben möchten, ist es empfehlenswert, ein aussagekräftiges Motivationsschreiben zu verfassen. Neben den formalen Unterlagen wie zum Beispiel Zeugnissen oder der Bestätigung des Studienorientierungstests kann das Motivationsschreiben bei der Vergabe der Studienplätze nämlich durchaus eine wichtige Rolle spielen.

Zum einen haben Sie die Möglichkeit, auf den (Fach-)Abischnitt einen Bonus von bis zu 1,0 Notenpunkten angerechnet zu bekommen, zum anderen bietet sich Ihnen die Gelegenheit, Ihre Erwartungen an das Studium zu verdeutlichen.
So vielseitig wie der interdisziplinäre Studiengang Online-Medien-Management sind nämlich auch seine Studentinnen und Studenten. Für die Zulassung zählen nicht nur Ihre bisherigen Noten, sondern auch die sogenannten Soft Skills, praktische Erfahrungen sowie der Grund, aus dem Sie dieses Studium anstreben, sind von großer Bedeutung.
Doch wie genau verfasse ich eigentlich ein originelles Motivationsschreiben? Welche Inhalte dürfen nicht fehlen? Und was darf auf gar keinen Fall hinein? Hier finden Sie einen kleinen Leitfaden, der Sie beim Verfassen eines erfolgreichen Motivationsschreibens unterstützt.

 

Was sollte das Motivationsschreiben beinhalten?

Damit Sie sich von anderen Bewerbern abheben, sollten Sie das Motivationsschreiben so originell, informativ und knapp wie möglich formulieren. Stellen Sie klar, dass Sie sich mit dem Studiengang auseinandergesetzt haben und nicht einfach irgendein Medienstudium absolvieren möchten. Hier werden die Online-Medien-Generalisten der Zukunft ausgebildet. Dabei sind neben Onlinemarketing und Medienproduktion auch Themen wie BWL oder IT fester Bestandteil des begehrten Studiums. Im Motivationsschreiben können Sie darlegen, weshalb Sie sich mit den Inhalten des Studiums als Ganzes identifizieren können. Was interessiert Sie besonders am Online-Medien-Management? Welche Vorkenntnisse bringen Sie mit?
Wenn Sie keine Vorkenntnisse mitbringen, ist das kein Dilemma. Erläutern Sie, welche Schwerpunkte Sie in Ihrem Studium setzen und wohin Sie sich entwickeln möchten. Zeigen Sie Ihr Interesse, Ihre Begeisterung für Online-Medien-Management. Hier lohnt sich ein Blick auf den inhaltlichen Aufbau des Studiengangs.

 

Häufige Fehler in Motivationsschreiben

Was Sie unbedingt vermeiden sollten sind unbegründetes Eigenlob und nichtssagende Floskeln. Dass Sie zum Beispiel „medienaffin“ sind, reicht nicht aus, um Ihr Interesse am Studiengang nachhaltig zu begründen – Ihre Medienaffinität ist vielmehr eine Grundvoraussetzung und hebt Sie in Zeiten von Digital Natives nicht gerade von der Masse ab. Es wird vor allem Wert auf die individuelle Intention der Bewerber gelegt, weshalb sie den Studiengang belegen möchten. Wenn Sie überzeugende Argumente außerhalb der nichtssagenden Floskeln liefern können, warum Sie für den Studiengang geeignet sind, steigen Ihre Chancen angenommen zu werden. Aus dem Motivationsschreiben sollte hervorgehen, dass Sie sich umfassend mit dem Studiengang auseinandergesetzt haben und wissen, was Sie hier in etwa erwartet.

 

Welche Formalien müssen Sie einhalten?

Zunächst einmal ist es unabdingbar, dass Ihr Text keine Fehler aufweist und dem vorgegebenen Format entspricht. Wie bei jeder anderen Bewerbung auch, zeigen Sie dadurch, dass Sie sich mit der Thematik auseinandergesetzt haben und Ihnen das Vorhaben wichtig ist.
Das Motivationsschreiben sollte nicht länger als ein bis zwei Seiten sein und neben Ihrer Unterschrift auch die Bewerber-ID, den Studiengang und natürlich Ihren Nach- und Vornamen enthalten. Auf der Webseite der HdM finden Sie übrigens eine Word-Vorlage für das Motivationsschreiben und eine generelle Checkliste zur Bewerbung an der HdM.

 

Fazit

Überlegen Sie sich also, was Sie besonders macht bzw. warum genau Sie ein geeigneter Kandidat für einen der begehrten Studienplätze sind. Zeigen Sie im Umkehrschluss, warum Sie sich genau für diesen Studiengang bewerben. Seien Sie kreativ und bringen Sie Ihre Motivation kurz und prägnant auf den Punkt!

 

/JH

Bildquelle:

Macbook, IPhone and writing pad -©negativespace.co @pexels.com